Startseite / Medien / Communiqués / 2010 / Jammern auf hohem Niveau: Pensionskassen kämpfen für Eigeninteresse

Jammern auf hohem Niveau: Pensionskassen kämpfen für Eigeninteresse

Die Pensionskassen-Verbände biegen an ihrer heutigen Medienkonferenz erneut die Wahrheit zurecht, wenn sie die Senkung des Umwandlungssatzes mit den gesunkenen Renditen rechtfertigen. In Tat und Wahrheit will die Pensionskassen-Lobby auch ihre eigenen Pfründe sichern.

Die Pensionskassen-Verbände biegen an ihrer heutigen Medienkonferenz erneut die Wahrheit zurecht, wenn sie die Senkung des Umwandlungssatzes mit den gesunkenen Renditen rechtfertigen. In Tat und Wahrheit will die Pensionskassen-Lobby auch ihre eigenen Pfründe sichern.Von 1990 bis 2007 sind die Verwaltungskosten der autonomen Pensionskassen um das Zweieinhalbfache von 1,1 Milliarden auf über 2,7 Milliarden Franken gestiegen. Dazu kommen die Verwaltungskosten der Privatassekuranz  von 1,3 Milliarden Franken. Die Finanzmarktaufsicht Finma lässt es zu, dass den Versicherten mehr als die vertraglichen Verwaltungskosten belastet werden. Sogar der Abstimmungskampf der Lebensversicherungen wird auf diesem Wege den Versicherten in Abzug gebracht.SP-Nationalrat Ruedi Rechsteiner benennt das Problem: „Die Versicherungsmanager erwirtschaften neben den hohen Verwaltungskosten weitere erhebliche Gewinnmargen, die sie je nach Geschäftsverlauf nicht an die Versicherten weitergeben. Nun wollen sie mit der Senkung des Umwandlungssatzes noch mehr Geld für sich selber und für die Aktionäre abzweigen. Manchen Pensionskassenverwaltern geht es nur  darum, die eigenen Pfründe auf lange Sicht zu sichern - Fragen zu den hohen Verwaltungskosten werden keine geduldet.“Der Durchschnittslohn für jeden der elf Geschäftsleitungsmitglieder der Zürich Versicherungen liegt bei 5.5 Millionen Franken pro Jahr. Rolf Schäuble, Chef der Basler Versicherungen hat sich seine Bezüge um 40% auf 6.2 Millionen erhöht. Hier fliessen – zulasten der Versicherten – grosse Beträge aus der Vorsorge ab, und einige wenige Manager bereichern sich in einem höchst fragwürdigen Ausmass. Die SP lehnt diese Praxis klar ab und kämpft für ein Nein zum Rentenklau am 7. März.

 

Wollen Sie die für Handys optimierte Version der Website ansehen?